Dem Frühling ein Ständchen


Die Chorvereinigung Bieitgheim singt im Kronensaal.
Im Bietigheimer Kronensaal begrüßten die Chorporation, der CVB-Chor und Sänger aus der Eintracht Untermberg gemeinsam am Sonntagabend mit 250 Zuhörern den Frühling.
Text: SUSANNE YVETTE WALTER Bietigheimer Zeitung; FOTO: HELMUT PANGERL


Die Chorvereinigung Bietigheim, die “Chorporation” und Sänger der Eintracht Untermberg spinnen gerne im März einen grünen Faden und hängen einen Strauß von Frühlingsmelodien daran. Das Konzert zur Begrü.ung des Lenz hat Tradition und lockte auch am Sonntagabend wieder rund 250 Menschen in den Kronensaal nach Bietigheim-Bissingen. “Veronika, der Lenz ist da”, ver- ‘kündete die Chorparation voller Zuversicht, obwohl der Sonntag, so grau wie er war, an einem baldigen Frühlingserwachen zweifeln ließ. Auch die Reihen der Sänger waren grippebedingt etwas ausgedünnt und bekamen Verstärkung aus den Reihen anderer Chöre. Die, die der Virus verschont hatte, versammelten sich unter der Leitung ihrer Dirigentirr Timea Toth eher zu einem musikalischen “Hello spring” als zu einem “Hallo Frühling”, denn ihre Auswahl fiel hauptsächlich auf englische Titel, die gleich ins Ohr gehen, weil sie als Gute-Laune-Macher gute Wirkung zeigen. Dazu gehörten “Let me entertain you” und “You raise me up” oder “Imagine” von John Lennon sowie “Walking on sunshine”. Das Publikum ließ sich gerne anstecken und mittragen vom leichten Frühlingswind. Dirigentirr Timea Toth brachte Schwung in den Kronensaal, ebenso ihr Dirigentenkollege Klaus-Peter Ammer, der den CVB-Chor leitet. Der CVB-Chor und Sänger der Eintracht Untermberg zitierten Beliebtes und Prominentes aus dem “Dschungelbuch”, aus “Mary Poppins” und aus “Die Schöne und das Biest”. Mit dem guten alten Balu, dem Bären, vor der Nase fiel es leicht mitzusingen, als die Sänger zu “ Probiers mal mit Gemütlichkeit’’ ansetzten. Ein Schuss Dramatik passt bekanntlich auch gut in ein Frühlingskonzert, besonders wenn es um aufkeimendes Balzverhalten geht. Zum Frühlingsbeginn gab es deshalb einen Ausflug ins romantische Land des Musicals “Die Schöne und das Biest”. Mit der Eintracht Untermberg verbindet den CVB-Chor eine Sängergemeinschaft. Außerdem wirkten einige Chorsänger, als Unterstützung des Liederkranzes Nassach mit, so dass der Raumklang im Kronensaal keine Wünsche offen ließ. Am schönsten war es, zu sehen, mit wie viel Freude die Sänger, die Chorparation und der CVB-Chor auf der Bühne standen. Das spricht auch für die gute Gemeinschaft der Sänger untereinander. “Wir machen das jedes Jahr, ein Frühlingskonzert, das gehört bei uns einfach dazu”, ließ Jürgen Knopf wissen. Frühlingskonzerte sind beliebt, und deshalb sei es nicht immer leicht, einen Termin zu finden. Das dürfte im kommenden Jahr, im LutherJahr, sicher nicht einfacher werden.

Unser Chorwochenende vom 5. bis 6. März in Ellwangen verlief sehr harmonisch und professionell.
Wenn auch nicht ganz so wie der Titel unseres Konzertes es hoffen ließ: der Lenz ist da.Am Sonntagmorgen zeigte sich die Tagungsstätte in Ellwangen etwas gezuckert und mit Sonne – von Lenz keine Spur.

,,Musik ist erst Musik, wenn sie es in die Herzen schafft’’ 

Konzert der Chorvereinigung Bietigheim, der “Chorporation" und Schülerinnen von “Deutsch geht gut”.

Bericht aus der Bietigheimer Zeitung vom7.5.2015, Foto Helmut Pangerl

 

Ein Lied kann ... “ unter diesem Motto gab es am Sonntag, 26. April, ein Konzert der Chorvereinigung Bietigheim. Moderiert wurde es von Jürgen Knopf und drei Schülern des Projekts .,Deutsch geht gut”. Bietigheim-Bissingen. Die Chorvereinigung mit ihrem gemischten Chor und der “Chorporation” hatte sich für ihr Konzert Gäste eingeladen: die Eintracht Untermberg und das Akkordeonorchester des Musikvereins Bissingen. Musikalisch unterstützt wurden sie von Thomas Stapf am Klavier, Reinhard Hansen am Bass und. Oliver Pilich am Schlagzeug. Für die lyrische Seite sorgten Schülerinnen der Sandschule aus der Schreibwerkstatt “Deutsch geht gut”. 

Jürgen Knopf, Vorsitzender der CVB, hatte schon vor zwei Jahren Kontakte mit Schülern der Schreibwerkstatt und wollte diese Idee erweitern, wobei dieses Mal auch noch das Akkordeonorchester aus Bissingen mit in das Programm eingebunden wurde. Und wenn schon zusammen, dann auch mal in Bissingen auftreten, wo der Chor durch die Zusammenarbeit mit der Eintracht Untermberg viele Freunde hat. Schon kurz nach Einlass füllten sich die Stühle des 200 Personen fassenden Vereinssaals bis fast auf den letzten Platz. 

Pünktlich wurde als erstes gemeinsames Lied von den etwa 80 Aktiven “Über den Wolken” gesungen und gespielt. Unter der Leitung von Klaus-Peter Ammer verbreitete der MVB-Chor Urlaubsstimmung unter den Zuhörern mit “Griechischer Wein” und “Rot, rot, rot sind die Rosen”. Es folgte ein Solo des Baritons Jürgen Deppert, der das wohl bekannteste italienische Lied “0 sole mio” interpretierte. Eine kurze Umbauphase erfolgte und Jürgen Knopf versuchte die verbleibende Zeit zu überbrücken, indem er ein kurzes, improvisiertes Interview mit dem Bürgermeister Joachim Kölz über die Zuwendungen der Stadt an die Vereine führte. Kölz nach seinen finanziellen Ausführungen: “Sie sehen, meine Damen und Herren, ich kann genauso lange reden wie Herr Knopf.” Die Lacher waren auf seiner Seite, die Unterbrechung konnte als Programmpunkt betrachtet werden. 

Danach folgte der Auftritt des Akkordeonorchesters, das mit seiner Dirigentin Andrea Förstel den Saal rockte. Der Hit “Highland Cathedral”, der ja bereits Hymnenstatus erreicht hat, genauso wie der von Coldplay veröffentlichte Hit “Viva Ia vida” waren zu hören. Ebenso das Beste der Schleswig-Holstein- Deutsch-Rocker “Santiano” in einer Medley-Version. 

Nach der Pause kam der von den Schülerinnen Elif Gündogdu, Adriana Norvetta und Lea Burger ungeduldig erwartete Auftritt. Mit ihren Gedanken zum Thema Musik und Tanz, aber auch zum Thema “Deutsch geht gut” gaben sie dem Abend die literarische Note. Zum Beispiel diese Aussage: “Da ist ein leeres Blatt Papier, und alles was im Kopf ist, kommt da drauf.” Chorporation teilte sich mit den jungen Mädchen den zweiten Teil des Konzertes. Timea Toth, die Chorleiterin, hatte sich Anspruchvolles für diesen Teil ausgesucht: “So soll es sein” von Annette Humpe und die beiden James-Bond-Titel “Sky Fall” und “Nobody does it better”. Die Schwierigkeit dieser vierstimmigen Lieder war aber nie zu spüren und wurde von allen Stimmen, auch in hohen Lagen, sehr gut gemeistert. “Applaus, Applaus” folgte, das Lied von den Sportfreunden Stiller. Zum Schluss gab es in einer Jazz-Version von Kirby Shaw den Simon & Garfunkel-Hit “Bridge over troubled water”, eine ungewöhnliche Interpretation dieses bekannten Liedes. Auch die Schülerinnen der Sandschule setzten weitere Akzente. So brachten sie die Zuschauer zum Nachdenken. Adriana träumte in ihrem Vortrag vom “Tanzen durch die Autos”, Lea Burger würde selbst gerne Liedtexte schreiben, wie sie verriet, und Elif Gündogdu sagte: “Musik ist erst Musik, wenn sie es in unsere Herzen schafft”.

 

 

Schüler schreiben über Musik

Danke an die Bietigheimer Zeitung / Frau Szczegulski und Herrn Pangerl für Text und Bild

Die Chorvereinigung Bietigheim gibt am Sonntag, 26. April, 18 Uhr, ihr großes Jahreskonzert im Vereinsheim des Musikvereins Bissingen. Mit dabei: drei Schülerinnen aus der Sandschule vom Projekt "Deutsch geht gut".

Jürgen Knopf hatte vor zwei Jahren eine Idee: Der Vorsitzende der Chorvereinigung Bietigheim und Mitglied des Chors "Chorporation" initiierte eine Kooperation mit dem Projekt "Deutsch geht gut". Und in diesem Jahr wird sie fortgesetzt, weil der Einsatz der Schüler beim Konzert der Chorvereinigung als Moderatoren mit ihren eigenen Texten so gut ankam.

Jürgen Knopf besuchte die "Deutsch geht gut"-Gruppe der Sandschule und erläuterte seine Idee - sofort waren die Schüler begeistert. Alle gemeinsam verfassten einen Text darüber, was ihnen die Schreibwerkstatt bedeutet, und drei Schülerinnen werden noch Gedanken zum Thema Musik beisteuern. Und so werden Elif Gündogden, Adriana Norvetta und Lea Burger am kommenden Sonntag, 26. April, um 18 Uhr im Vereinsheim des Musikvereins Bissingen, den Gesang von "Chorporation" mit eigenen Texten aus "Deutsch geht gut" zum Thema Musik bereichern.

Das Motto des Konzertes der Chorvereinigung heißt "Ein Lied kann ..." und Jürgen Knopf sagt weiter: "eine Brücke bauen, fröhlich stimmen, schwungvoll sein, Grenzen überwinden, ein Lied kann fast alles. Ich wollte mal von den Jugendlichen wissen, was für sie Musik bedeutet, welche Erinnerungen sie damit verbinden, und diese werden sie beim Konzert verraten, da bin ich schon sehr gespannt drauf." Gespannt ist er aber auch, wie die Texte ankommen und zum Gesangsvortrag der beiden Chöre passen. Während die "Chorporation" am Anfang ihrer Gründung fast nur englische Lieder sang, schwenkt sie heute auch immer wieder und gern zu deutschen Liedern. Der traditionelle Chor der Chorvereinigung dagegen wechselte in der Zwischenzeit von fast rein deutschen immer wieder zu ausländischen Titeln, wobei in diesem Jahr Englisch und Französisch auf dem Blatt stehen, so berichtet Jürgen Knopf. Eine ungewöhnliche Verbindung soll das Akkordeonorchester des Musikvereins Bissingen zum Chor herstellen, das bei zwei Stücken akustisch begleiten wird und weitere Stücke solo spielen wird. Jürgen Deppert, Bariton, wird mit von der Partie sein und bei einigen Liedern mit dem Chor auftreten. Es wird Lieder geben wie "Über den Wolken" von Reinhard Mey, "Griechischer Wein" von Udo Jürgens oder "O sole mio", bei dem Jürgen Deppert das Solo singen wird. Das Akkordeonorchester des Musikvereins Bissingen wird "Santiano - Rock von der Waterkant" und "Viva la vida" darbieten. Von der "Chorporation" wird "Applaus Applaus" der Sportfreunde Stiller beigesteuert oder auch "Pflaster" von "Ich & Ich" ertönen.

Am letzten Wochenende traf sich der Chor in Ellwangen zur Vorbereitung auf das Konzert.

Bei gefühlten 0 Grad traf man sich zum Foto. Im Proberaum war die Stimmung gar nicht frostig, sondern heiter und arbeitsintensiv. So wurden alle Vorbereitungen getroffen um ein tolles Konzert zu bestreiten. Foto: H.Schmidt

Die Vorbereitungen auf das Jahreskonzert 2015 laufen. Der Titel steht jetzt auch fest:

Ein Lied kann...

z.B. eine Brücke bauen,  fröhlich stimmen, schwungvoll sein, einfach alles.

 

Unser Konzert findet statt am 26.April 2015 im Vereinsheim des Musikverein Bissingen, Ernst-Siclher-Platz 1. Und weil dieser Platz auch nicht in der großen Suchmaschine richtig zu finden ist, hier die Lösung. Er befindet sich hinter dem Hallenbad in Bissingen (für's Navi: Adalbert-Stifter-Strasse 1 eingeben - dort wohnt der bekannte Bildhauer Dieter Kränzlein - und das ist direkt gegenüber). Wir werden mit dem Akkordeonorchester des MVB einige Stücke zusammen aufführen - die Vorbereitungen laufen. Und, eventuell werden Beiträge von "Deutsch geht gut"-Schülern/innen zu hören sein.

Der Beginn ist um 18.00 Uhr und in der Pause wird der Musikverein bewirten.

Wir freuen uns auf Sie.

Ein Amen aus 100 Kehlen

Die Chöre "Vocalis", "Bel Canto" und "Chorporation" haben am Sonntag in Bietigheim-Bissingen ein gemeinsames Gospelkonzert gegeben. Ermöglicht hatte den Auftritt der gut 100 Sänger der Dachverband Kultur.

Bericht von Rudolf Wesner aus der BZ vom 21.10.2014
(
Foto: Helmut Pangerl) Danke an die BZ

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein gewaltiger Klangkörper: Mitglieder aus drei Bietigheimer Chören sangen am Sonntag in der Kirche St. Johannes gemeinsam. 

Drei Chöre aus Bietigheim-Bissingen gaben am Sonntagnachmittag in der katholischen Kirche St. Johannes im Stadtteil Buch ein sehr gut besuchtes, glanzvoll gestaltetes Konzert mit dem Titel "Let us sing - Gospel and more". Ein Teil des Erlöses fließt der Aktion Menschen in Not der Bietigheimer Zeitung zu.

Der Dachverband Kultur ermöglichte wieder einmal, dass Vereinsgrenzen übersprungen wurden, dies war die Botschaft des Verbandsvorsitzenden, Karl-Heinz Menrath, der die Besucher begrüßte, denn die Chöre "Vocalis", "Bel Canto" und "Chorporation" gehören drei verschiedenen Gesangsvereinen in der Stadt an. Es sei ein wesentliches Ziel des Dachverbandes Kultur, solche Kooperationen verschiedener kulturtreibender Vereine zu bewirken, erklärte Menrath.

Vor Beginn des eigentlichen Konzerts schritten die Mitglieder der drei Chöre den Song "Let it shine" heiter singend durch die Kirche zum Altar. Unter der Leitung von Klaus Breuninger, dem Dirigenten des Chors "Bel Canto", entstand machtvoller Gesang, dargeboten von rund 100 Sängern, der von der Band mit Felix Meyerle (Leiter und Keyboarder), Markus Zink (Schlagzeug) und Jan Kappes (Bass) begleitet wurde. Damit breitete sich in der Kirche bereits gelöste Stimmung aus.

Der Chor "Vocalis" leitete mit seinem Leiter Ralf Schwarzien das Konzert mit fünf temperamentvoll und beschwingt ausgeführten Gospel-Songs ein. Von der Band begleitet stimmten dessen Mitglieder "How I got over" oder "In the Presence of the Lord" an, führten danach zwei weitere Gospels a cappella auf und schlossen ihren Programmteil mit "Didnt my Lord deliver Daniel". Insgesamt bestach "Vocalis" mit ausgewogener Stimmenfülle und energiegeladener Gestaltung der ausgewählten Stücke.

Auch "Bel Canto" begeisterte mit seinen kultivierten Stimmen die Besucher. Chorleiter Klaus Breuninger hatte mit den ambitionierten Sängern auch populäre Hits aus der Popmusik einstudiert, beispielsweise das berühmte, sehr innig ausgeführte "Halleluja" von Leonard Cohen oder den temperamentvollen Titel "I will follow him" aus dem Film "Sister Act". Unbeschwert erklang "The Gospeltrain is coming", zu dem sich die Chormitglieder rhythmisch bewegten um die Lokomotive des Zuges anzudeuten. Sehr andächtig führte "Bel Canto" auch "Let us break bread together" aus und erfreute mit einem Gospelchor-Medley am Ende seines Auftritts, den die Felix-Meyerle-Band ebenfalls mit präzisem Rhythmus begleitete.

Nach der Pause trat die "Chorporation" mit Timea Toth als Dirigentin vor das Publikum. Auch dieser mit fabelhaften Stimmen ausgestattete Chor führte fünf Gospel-Songs auf, darunter "Order my Steps" oder "The Lord bless you". Mit großem Engagement und voller Schwung gestalteten die Sänger die Stücke, wodurch die Besucher, wie auch schon bei den vorangegangenen Programmteilen, immer wieder dazu animiert wurden, freudig mitzuklatschen. Alle drei Chöre verbanden sich im Finale und führten "Heaven is a wonderful Place" und "Amen" unter wechselnder Leitung auf. Das niveauvolle Gospel-Konzert ging damit sehr bewegt und durchaus auch bewegend zu Ende.